Rosen zum Abschied

Ich ging auf Glas, bei Allem, was du tatst

Und hatte Angst, dich zu verlieren.

Mein Herz in Scherben und kein Arzt.

Ich konnte ewig für dich frieren.

  

Jetzt hab ich aufgehört, mir deine Liebe zu denken,

Tauche nicht mehr nach Perlen tief im Meer.

Werd‘ dir nicht länger meine Liebe schenken,

Ich brannte für dich viel zu sehr.

  

Und was mir bleibt, ist dein Gesicht

Mit deinem Lachen, hell und heiter.

Den Kuss der Diebe gab es nicht

Und meine Suche, die geht weiter.

  

  

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s