Grusel

Sternklare Nacht, das Mondlicht kalt.

Blätter kratzen auf dem Asphalt.

Durch die Straßen zieht der Wind

Und in der Ferne weint ein Kind.

Schatten tanzen an den Wänden,

Skurrile Szenen, die befremden.

In den Gebüschen knurrt ein Tier

Und jetzt noch Schritte hinter mir!

Ich gehe schneller, will nach Hause

Verfolger lässt mir keine Pause.

Ich eile fort, das Tempo steigt

– jetzt neben mir!!

  

   

Und es zeigt….

Der Nachbar sich im dunklen Mantel,

Wir steh’n zu zweit an einer Ampel.

Hat sich zu fragen nicht getraut

– noch lange bleibt die Gänsehaut!
 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s