Der Rock

Ich hätte nie gedacht, ihn wiederzusehen. Jetzt lag er vor mir.

Der kurze Rock aus Rom, den Rita und ich beim Schlendern in der Stadt entdeckt hatten.

Er hatte mir sofort gefallen, obwohl er so anders war, als die Dinge, die ich für gewöhnlich trug.

Orange mit kleinen weißen Punkte, wie eine Art Fliegenpilz.

Der Retro-Rock, so hatte Rita ihn genannt.

Obwohl wir mit einer Reisegruppe unterwegs waren und wir nur noch wenige Minuten bis zum Treffen hatten, waren wir in den Laden gegangen.

Rita hatte geduldig gewartet und mir mit einem Grinsen und dem Daumen-Hoch-Zeichen zu verstehen gegeben, dass der kurze Rock wie für mich gemacht sei.

Als ich den Vorhang der Kabine schloss, besah auch ich mich nochmal genauer und befand ihn für gut.

Doch dann kamen die Zweifel. War er nicht doch zu gewagt?

Konnte ich ihn wirklich schon tragen? An jenem Tag siegten die Zweifel.

Ich hing ihn zurück auf die Stange und eilte mit einer verwunderten Rita zu unserem Reisebus.

 

Heute sah ich ihn wieder. Knapp 2 Monate nach unserer Reise sah ich den orangenen Stoff und die weißen kleinen Punkte erneut.

„Ich habe nie verstanden, wieso du ihn dort gelassen hast“, kommentierte Rita und erklärte den anderen Geburtstagsgästen die Begebenheit.

„Zieh ihn mal an!“, verlangten zwei meiner Freundinnen und ich tat wie mir geheißen.

In meinem Zimmer zog ich den Rock an und musterte mich im Spiegel.

Da stand eine junge Frau, gerade erst 20 geworden, kecke Frisur, verspieltes Oberteil und in einem Retro-Rock in Orange mit weißen Punkten.

Ich bemerkte, wie die Zweifel, die mich auch in Rom überkommen hatten, wieder aufkamen.

Dieses Mal war ich darauf vorbereitet. Ich ließ den Blick weiter nach unten wandern.

 

Schlanke Beine, leicht gebräunt.

 

Eines etwas heller als das andere.

 

Kunststoff.

 

 

Einen Moment blieb ich an meiner Beinprothese hängen, die ich nun seit 1 1/2 Jahren trug

Dann löste ich meinen Blick und betrachtete meine Füße, die in Sneakersocken steckten.

Welche Schuhe wohl zu meinem Rock passen würden?

Ein letztes Mal sah ich in den Spiegel und die restlichen Zweifel verflogen

Ein neuer Rock.

Ein neuer Schritt.

Aber endlich wieder das alte Lebensgefühl.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s