Zum Muttertag

Du gabst, auch als du selbst kaum etwas hattest.

Du sangst mit uns im Auto, zeigtest uns, wie man ein Zelt aufbaut.

Du machtest mit uns Fahrradtouren, Eiertrudeln im Wald.

Du stecktest ein, obwohl du schon genug eingesteckt hattest.

    

Aber du gabst, als du selbst kaum etwas hattest. 

Und du gibst noch immer.

Danke!

Bild vom (jungen) Gedankenkenarchivar, bitte nicht ungefragt weiterleiten und veröffentlichen

Advertisements

5 Gedanken zu “Zum Muttertag

  1. Bin mitten in der Abschlussarbeit meines Germanistikstudiums. 🤓
    Da verbringe ich schon ca 5h täglich am PC. Abends habe ich dann oft genug von hellen Bildschirmen und brennenden Augen.
    Aber ich schreibe noch und notiere handschriftlich, das kommt alles nach und nach hier.
    Und ich lese hier sehr viel. Ich bin da, nur eben etwas leiser als sonst 🙄

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s